What's Happenin' on Social Media?

Top 5 Learnings von der AllFacebook Marketing Conference 2022

Fundierte Einblicke und aktuelle Trends, was heutzutage machbar ist, aber auch was in der Zukunft alles möglich sein wird – exklusiv recapped von unserem Social Media Team.

1. Storytelling mit Whatsapp: Das TKKG Osterabenteuer 2021

Nach der Opening Keynote kam auch schon der erste große Knaller: ein interaktives Hörspiel von TKKG! Jeder von uns hat wahrscheinlich in der Kindheit TKKG oder die Drei ??? verfolgt, ihre Bücher gelesen oder ihren Hörspielen auf langen Autofahrten, früher auf dem Rücksitz, heute auf dem Fahrersitz gelauscht. Jetzt stelle man (oder Frau) sich vor, dass diese Detektive deine Hilfe benötigen und du mit ihnen live interagieren kannst. Dabei wurde kein einfacher Webchatbot verwendet, sondern eine viel komplexere Messenger-Variante erarbeitet. Man konnte unter anderem mit den Charakteren wie Klößchen direkt über WhatsApp schreiben und sogar Sprachnachrichten, in denen der eigene Name von den Detektiven genannt wurde, verschicken. Bei all der Faszination sollte man auch die technische Seite berücksichtigen, bei der zahlreiche Agenturen und Dienstleiser, in Kooperation mit Sony Music und Amazon, gemeinsam die Lösung erarbeitet und über Trial & Error optimiert haben. Alles in allem klingt das sowohl nach einem wahr gewordenen Kindheitstraum als auch einer großartigen Marketingidee, Detektivhörspiele noch immersiver zu gestalten! Beim Zuhören der Macher:innen hat man auch deren Begeisterung für das Projekt gespürt, welche sich dann später auch im Feedback der Zuhörenden und später WhatsApp-Detektive niedergeschlagen hat.

2. Viel Content mit vergleichsweise wenig Anfangsmaterial und Aufwand

Das war das Ziel von Matthias Mehner und seiner Agentur MessengerPeople. Dabei beschreibt der Gründer, selbst Veganer, das Prinzip als „Content-Sau“. Also die Verwertung eines Themas in Gänze, um möglichst wenig zu verschwenden. Der eigene wöchentliche Videopodcast wird dabei „ausgeschlachtet“. Im Anschluss der 30 Minuten Interviews werden alle Kanäle wie Facebook, LinkedIn und Twitter für eine Woche voll bespielt, mit einem laut seiner Aussage eintägigen Arbeitsaufwand für seinen Grafiker. Dabei werden interessante Stellen im Podcast als Postings weiterverarbeitet, entweder als Text, Grafik oder auch als Audioausschnitt. Am Ende generieren dabei die einzelnen Posts mehr Reichweite als der Podcast selbst. Eine wichtige Message hat Matthias dabei für uns: Durchhalten! Auch wenn der Content nicht direkt die gewünschten KPIs trifft, dranbleiben und testen, wie man den Content gut skalieren kann.

3. Bridge to Metaverse

Nicht mehr ins Büro fahren, sondern sich mit seinen Kolleg:innen im Raumschiff treffen? Könnte das wirklich bald Realität sein, wenn man nach Oliver Busch geht, ja! In seinem Vortrag über die Zukunft mit dem Metaverse, welches er als „einzigen logischen Schritt nach dem Smartphone“ bezeichnet, hat er nicht nur über die Chancen und Herausforderungen berichtet, sondern auch ermahnt, sich nicht vor dieser technischen Neuerung zu versperren, wie man es am Anfang des Internets z. B. getan hat. So hat er Mitarbeitende angehalten, ihre Ideen in Bezug auf das Metaverse unbedingt ihren Vorgesetzten vorzutragen, Goals festzulegen und konstant daran weiterzuarbeiten, da solche Änderungen nicht über Nacht möglich seien. Er selber hat täglich 1-2 Meetings im Metaverse, mit VR-Brille trifft er dabei Kolleg:innen als auch neue potenzielle Kunden, denen er die Technologie näher bringt. Wir können uns also in Zukunft hoffentlich von langweiligen Zoom-Meetings mit schlechten Frisuren verabschieden.

4. Wie Unternehmen ihre Corporate-Influencer-Programme erfolgreich starten

LinkedIn ist aus den professionellen sozialen Netzwerken nicht mehr wegzudenken. Wer aber in letzter Zeit auf der Plattform unterwegs war, hat sicherlich gemerkt, dass man vorwiegend Content von Personen anstelle von Unternehmensseiten nativ ausgespielt bekommt. Wie man als Unternehmen diesen Trend für sich nutzen kann und gleichzeitig Mitarbeitende an sich bindet, darüber hat Klaus Eck berichtet. Das Zauberwort sind hier Corporate Influencer. Heißt, die Mitarbeitenden übernehmen eine entscheidende Rolle bei der digitalen Öffentlichkeitsarbeit ein. Angefangen bei Repostings von Unternehmensposts mit eigenen Stellungnahmen bis hin zum Aufbau einer eigenen Personal Brand, welche im besten Fall eine enge Verknüpfung mit dem eigenen Unternehmen herstellt. So können die Mitarbeitenden z. B. über ihre Arbeit berichten, Projekte, die sie aktuell umsetzen oder generell das Unternehmen. Die Telekom hat weltweit dabei über 1.000 Mitarbeitende geschult und ihnen die Werkzeuge in die Hand gegeben als Influencer zu agieren. Geschult ist hier auch das richtige Stichwort, nach Klaus‘ Meinung sind Corporate Influencer ganz klar keine Einbahnstraße! Ihnen muss gezeigt werden, wie das Konzept funktioniert und sie sollten auch in ihrem Tun begleitet werden. Wenn von beiden Seiten Interesse besteht, kann daraus sowohl eine authentische Unternehmenskommunikation entstehen, aber auch eine engere Bindung mit dem Unternehmen.

5. Gen Z und Social Media – das "How To" für Marken

Jede Menge Zahlen und Tipps und Tricks gab‘s bei Paul Südbeck. Dabei hat er vor allem, durchweg bei allen Plattformen, auf das Videoformat gedrängt. Dieses wird seit Jahren immer stärker und die Netzwerke richten sich mehr und mehr danach aus, wie man bei TikTok und Instagram Reels sehr gut sieht. Um auf Instagram organisch überhaupt noch mehr Reichweite zu bekommen, empfiehlt er auch Reels, welche am besten kurz und clever gemacht sind. Bei längeren Beiträgen sollte unbedingt der Anfang sitzen, um das Interesse beim Dauerscrollen zu bekommen. Als Best-Practice Beispiele hat er uns die Tik-Tok-Accounts von Duolingo, Rynair und dem deutschen Busunternehmen DerTour mitgegeben.

To be continued …

Nach all den neuen Infos, Inspirationen, aber auch Mahnungen zur Achtsamkeit, bleibt ein Gefühl der freudigen Erwartung, auf das was kommt. Vor allem wie man bestehende Plattformen für neue Formate nutzen kann und neue Plattformen immer mehr an Fahrt aufnehmen. Berauscht von spannenden Best-Cases und Expert Insights, freuen wir uns darauf, gemeinsam mit Ihnen die neuen Möglichkeiten für Ihre Marken auszuschöpfen!

Ihr:e Ansprechpartner:in